Rezepte vom Stettiner Haff

Die Produkte vom Stettiner Haff machen bestimmt Lust auch einmal selbst zu kochen.

Ob Sie nun noch zu Hause sind und einen Vorgeschmack auf die kulinarischen Köstlichkeiten bekommen möchten oder in einem Ferienhaus oder –wohnung Ihren Urlaub verbringen und selbst kochen möchten. Die pommerschen Rezepte, die wir Ihnen hier vorstellen lassen sich alle leicht nachkochen. Ich verzichte auf detaillierte Mengenangaben, da wir Ihre Phantasie bei Kochen anregen wollen.

Fisch weißgekocht

Kaufen Sie sich eine Aal oder Zander vom Fischer – am Besten lassen Sie diesen gleich küchenfertig ausnehmen und schuppen – und zerteilen Ihn in 5 cm große Stücke.

Jetzt setzten Sie einen Topf mit Wasser auf und fügen den Kopf des Fisches, eine Zwiebel, Zitrone, Loorbeer, Wacholder und Piment hinzu. Dann lassen Sie dieses 20 min Kochen.

Unterdessen bereiten Sie eine Mehlschwitze für die Soße vor und löschen diese mir dem Fischfond ab und fügen Sahne und Salz hinzu. Leicht köcheln lassen und gut umrühren, damit nichts anbrennt.

Jetzt lassen Sie den Fisch in dem Fischwasser ca. 10 min ziehen – nicht kochen,  Nehmen ihn heraus und fügen ihn in die Soße. Ganz viel Petersilie rundet den Soßengeschmack ab. Hierzu gibt es Salzkartoffeln.

Falls man früher keinen Fisch hatte, kochte man nur die o.g. Soße und nannte das Gericht „Fischkartoffeln“ – eine typisches „Arme Leute Essen“.

Gebratener Haffzander

Lassen Sie sich am Besten den Zander vom Fischer ausnehmen. Es geht auch nahezu jeder andere Fisch und schneiden ihn in 5cm dicke Scheiben. Jetzt mischen Sie ein Teil Mehl und ein Teil Paniermehl mit gekörnter Gemüsebrühe als Würze.

Wenden Sie den Fisch in dieser Panade – ohne Ei ! Und braten ihn auf nicht zu starker Flamme von allen Seiten. Dazu gibt es Salzkartoffeln und zerlassene Butter. Diese einfach kurz nach dem Braten in der Pfanne zerlassen.

Süßsaure Eier

Kaufen Sie sich frische Eier und kochen pro Person zwei Stück 5 Minuten.

Währenddessen zerlassen Sie Butter in einer Pfanne, fügen Mehl, Zucker und Salz hinzu und bräunen dieses leicht an. Jetzt mit ganz normalem Tafelessig ablöschen. Ggf. etwas Wasser hinzfügen. Fertig ist die Soße.

Für die Stampfkartoffeln kochen Sie geschälte Kartoffeln. Wenn diese weich sind, abgießen und nur grob zerstampfen, Salz, Butter und Milch hinzufügen. Alles gut mischen. Auf dem Teller ein „Nest“ aus den Stampfkartoffeln machen, zwei geschälte Eier darauf legen und mit der süßsaueren Soße übergießen.

„Pommersche Ananas“

Wruken, vielen besser bekannt als Steckrübe, wird auch gerne als „Pommersche Ananas“ bezeichnet. Für den Eintopf kauft man sich Gänsekeulen und kocht einen Suppenfond mit Suppengemüse. Jetzt die Wruken und Kartoffeln in Würfel schneiden. Zuerst die Wruken kochen und nach 10 Minuten die Kartoffeln dazugeben. Während des Kochens das Fleisch vom Knochen entfernen und in die Suppe geben. Wenn alles gar gekocht ist, Salz, eine Prise Zucker, fisch gemahlenen Pfeffer und ganz viel Thymian dazugeben.

Falls nach dem Essen noch etwas von der Suppe nicht aufgegessen ist, wird diese in den nächsten Tagen immer leckerer.